Sonntag, 3. September 2017

Tybor der Baumeister und Erweiterungen

Die größte Spielemesse (Essen) naht, Zeit für einen Ausblick was es Neues von mir gibt:
Viele Erweiterungen wie:
  • Isle of Skye - Wanderer: Es war nicht einfach eine Erweiterung für das Kennerspiel des Jahre 2016 zu machen. Das Spiel kommt unter anderem auch deshalb so gut an, weil es aufs Wesentliche reduziert ist und mit wenig Regeln auskommt. Klar hätte man als Erweiterung nur neue Plättchen machen können. Das wird es vielleicht auch mal geben, weil viele wollen das. Aber Andreas und ich wollten für diese Erweiterung auch etwas Neues dazugeben. Dieses Neue bringt etwas mehr Regeln und ca. 15 Minuten längere Spieldauer. Sie ist sicher nicht für jeden eine Verbesserung, denn wer Isle of Skye genauso haben will wie es jetzt ist, braucht's nicht. Aber das erste Feedback bisher ist gut, es kommt an. Es macht das Spiel strategischer.
  • Oh My Goods - Flucht nach Canyon Brook: Die Fortsetzung der 1.Erweiterung und auch nur mit dieser zusammen spielbar. Das Spiel und insbesondere die 1.Erweiterung kommt unglaublich gut an. Es gibt viele Fans und somit ist diese 2.Erweiterung auf Platz 12 der meistgewünschten Spiele von der Spielemesse in Essen. Wer Essen nicht kennt, da kommen über 1000 Neuheiten raus. Und diese kleine 10 Euro Erweiterung schafft es auf Platz 12 - ich bin begeistert. Natürlich wird es in den nächsten Wochen noch von anderen Spielen überholt werden, die Werbung für ihre Spiele machen aber grundsätzlich ist das schon sehr stark. Ohne Spoiler zur Geschichte: In der 1.Erweiterung brennen Maisfelder, die von Aufständischen angezündet wurden (oder doch nicht?). Anführer der Aufständischen ist Rabbit (oder doch nicht?). Wir bekommen unsere Aufträge von Tony Merz, dem Berater des Königs. Weiters droht ein Krieg mit den grausamen Nordländern (oder doch nicht?). Die 2.Erweiterung läuft dann etwas - hmmm - untypisch. Es ist nämlich nicht so, dass wir als Spieler ein typischer vielgeliebter Held sind.
  • Port Royal - Das Abenteuer beginnt: Auch hier habe ich meinen neuen Mechanismus des dynamischen Eventstapels verwendet um eine Geschichte zu erzählen. Im Laufe einer Partie/eines Kapitels bekommen wir 4 Aufgaben gestellt. Im kooperativen/Solo Spiel müssen wir alle erfüllen, wenn wir kompetitiv spielen muss man 2 der 4 Aufgaben erfüllen sowie 12 Siegpunkte besitzen um zu gewinnen.
Neues Spiel: Tybor der Baumeister. Es spielt im Longsdale Universum (Oh My Goods Erweiterung "Aufruhr in Longsdale"). Tybor ist unser Vater, über den wir ein wenig in der 2.Erweiterung "Flucht nach Canyon Brook" erfahren. Im eigenständigem Spiel "Tybor der Baumeister" erzählt er seine Geschichte: Von seinen ersten Tagen als Baumeister in der noch jungen Stadt Longsdale bis zu seinem angeblichen Ende. Wir können 8 Kapitel und jedes mit 4 unterschiedliche Szenarien spielen. Das können unterschiedliche Aufgaben oder Regeln sein. Somit haben wir 32 unterschiedliche Kombinationen für eine Partie.
Aber wie funktionierts? Es ist ein reines Kartenspiel. Tolle Illustrationen übrigens von Klemens Franz. Jede Karte ist eine Person mit Beruf und Stärke. So gibt es Priester, Soldaten, Kaufmänner, Handwerker usw. Diese Personen kommen nach Longsdale. Es ist ein Draftingspiel: Alle erhalten 5 Personen (gibt auch Szenarien mit mehr Handkarten), wählen gleichzeitig 1 und geben die anderen weiter. Nun entscheidet jeder wie er die Person einsetzen will:
  •  Als Arbeiter: Dann ist nur dessen Stärke relevant. Die Karte kommt in die eigene Auslage.
  • Als Baumeister: Diese Person wird dann abgeworfen. Dann darf man ein Gebäude aus der Auslage bauen und muss dafür Arbeiter mit einer gewißen Stärke abwerfen. 
  • Als Bürger in der Stadt: Die bringen einem bei Spielende Punkte und erleichtern das Bauen gewißer Gebäude.
Ein weiterer Gag des Spiels ist: die Gebäude der Auslage sind unterschiedlich gut, kosten aber alle gleich viel. Je früher ich zuschlage, desto besser das Gebäude. ABER wie üblich bei einem Draftingspiel: Gerade am Anfang bekommt man die besten Personen auf die Hand. Und da will man lieber einen seltenen Bürger oder starken Arbeiter behalten als eine Person als Baumeister abwerfen.
So werden 4 Durchgänge gespielt und die Kosten der Gebäude aber auch die Rabatte durch die abgelegten Bürger steigen von Durchgang zu Durchgang. Das Spiel ist nicht sehr kompliziert, ist für 2-4 Spieler und dauert ca. 20-30 Minuten. Mit 2 Exemplaren kann man es auch zu 8. spielen. Es ist vom Anspruch deutlich unter Oh My Goods und etwas über Port Royal.
Erhältlich ist es in Essen beim Öster. Spielemuseum Hall 2: D121; Für 10,- bekommt man dieses Spiel und noch ein weiteres Kartenspiel vom ÖSM gratis dazu.

Kommentare:

  1. Hallo Herr Pfister, ich habe zwei Fragen zur Port Royal Erweiterung "Das Abenteuer beginnt": Wenn man bei der Wirtin ein Brot oder ein Fässchen Rum verkauft, kommt dann die Schiffskarte mit dem Brot oder dem Rum von der Auslage auf den Ablagestapel, oder bleibt die Schiffskarte dauerhaft in der eigenen Auslage liegen, so dass man später wieder mit dem Brot oder dem Rum bei der Wirtin handeln kann? Kann man die Personen- und Schiffskarten der Erweiterung "Ein Auftrag geht noch" mit im Stapel lassen wenn man "Das Abenteuer beginnt" oder müssen diese zwingend raus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, beides kann ich mit ja Antworten. Also: Ja, man muss Rum und Brot abgeben. Und ja, man kann Personen& Schiffe der 1.Erw. mit der 2.Erw. kombinieren. Viel Spaß damit!!

      Löschen
  2. Claudius der Große6. November 2017 um 22:23

    Hallo Herr Pfister,
    Ich habe eine Frage zu der Erweiterung Wanderer für Isle of Skye.
    Bei dem Fortschrittstableau gibt es die Symbole, bei denen Kärtchen bestimmt viele Teile Abstand zur Burg haben müssen.
    Damit man vorrücken darf, muss man auf so ein Plättchen Laufen? Oder reicht es wenn man einfach nur den geforderten Abstand mit seiner Landschaft erreicht? In der Anleitung steht bei Allen anderen Anforderungen extra da, dass man einen Wegemarker setzen muss, außer dort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei dieser Anforderung muss man einen Wegemarker setzen. Der muss dann mind. den geforderten Abstand von der Burg haben. Wenn weitere Fragen offen sind, helfe ich gerne weiter!

      Löschen